OstseeMan 02.08.2015 in Glücksburg

OstseeMan 2015Der OstseeMan, wenige Kilometer östlich von Flensburg ausgetragen, stand nur eine Woche nach dem Triple-Ultra-Triathlon in Lensahn auf meinem Zettel. Schon die 3,8 Kilometer Schwimmen im Meer bei 16,7 Grad Celsius waren für mich wegen letzterer Faktenlage hart. Aber irgendwie kämpfte ich mich auch hier durch; die Schwimmzeit war mit 1:08 Stunden sogar im erwarteten Bereich.

Wer nun glaubt, die Region um die Ostseeküste bestehe aus Flachland, irrt gewaltig. Ausgeschrieben ist der Parcours mit 600 Höhenmetern. Tatsächlich dürften es mehr als 1200 sein. Dies übertrifft gar die Strecken in Roth (1200) und Frankfurt (1000). Das stete auf und ab setzte meinem noch nicht erholten Körper gewaltig zu.

In einer schönen Landschaft ging es über Hauptstraßen hinweg ad hoc mal links, mal rechts in schmale Radwege hinein. Plötzliche Spurwechsel, damit einseitiger Autoverkehr möglich ist, charakterisieren die sechsmal zu durchfahrende 30-Kilometer-Runde ebenfalls. Nach weiteren knapp sechs Stunden komme ich in die Wechselzone.

Kurvenreich, auf ständig wechselndem Untergrund und mit Höhenmetern versehen gestaltete sich der letzte Teil des Wettkampfes ebenfalls als schwierig.  Dafür ist die Strecke des Marathons wahrhaft schön. Über die Strandpromenade kommt man über den Ortskern von Glücksburg durch den Schlosspark hindurch. Die fünf Runden bewältigte ich in rund 3:45 Stunden und kam so exakt nach 11:00:00 Stunden ins Ziel.

Auch an die 6. Station meines Ultra-Projekts 2015 kann ich einen Haken machen. Mein Dank gilt Nadine, Tanja und Holger für deren Support. Ebenfalls geht ein großes Dankeschön an Reinhard Husen, Organisator der Veranstaltung, der nach Vorstellung meines Projekts durch den befreundeten Sprecher Bernhard Vogel, sofort einen freien Startplatz zu Verfügung stellte.

Offizielle Webseite

Ergebnisse als Excel-Datei