Double-Ultra-Triathlon 13./14.06.2015 in Emsdetten

Double-Ultra-Triathlon Emsdetten 2015Das Wichtigste zuerst: Die Zeitnahme funktionierte im Gegensatz zur ersten Veranstaltung 2013. Glücklicherweise, muss ich aus meiner Sicht konstatieren, denn so bin ich offiziell, zusammen mit Richard Widmer, Sieger des 2. Double-Ultra-Triathlons in Emsdetten. Und noch besser: Von nun an zähle ich, neben Richard, zu den einzigen beiden Athleten, die in Deutschland einen Double- und einen Triple-Ultra-Triathlon gewonnen haben. Ein tolles Gefühl.

Unser gemeinsamer Zieleinlauf war rund zehn Runden vor Schluss beschlossene Sache. Richard, der die erste Veranstaltung gewonnen hatte, gönnte mir den Sieg; ich hingegen hatte gesehen, dass er während des Radelns technische Probleme hatte. So lief er ein wenig schneller und ich ein wenig langsamer, damit irgendwann Gleichstand herrschte. Die letzten drei Runden drehten wir Schulter an Schulter, sehr zur Verwunderung der Zuschauer, die sich auf einen spannenden Zweikampf eingestellt hatten.

Einzig unser Team war eingeweiht. Der Veranstalter erkundigte sich gar bei unserer Betreuerin Nadine, ob der gemeinsame Zieleinlauf abgemacht sei. Umgehend wurde eine zweite Deutschlandfahne organisiert und so nahmen wir auch die letzte Runde mit komfortablem Vorsprung auf Jens Schönbohm, dem lange Zeit Führenden und letztlich Drittplatziertem. Ein weiteres Novum ist, dass eine Betreuerin die beiden Erstplatzierten durch den kompletten Wettkampf begleitete, der am Vortag mit dem Schwimmen begann.

Nach den 152 Bahnen im Freibad kamen, Richard, Jens, der Däne Martin Qvist und ich gemeinsam nach rund 2:08 Stunden aus dem Wasser. Den zunächst Führenden Markus Weißberg (Schwimmzeit unter 2 Stunden) holten wir zügig ein. Fortan war es ein Kampf zwischen Jens und mir um die Spitze. Nach der Hälfte der Radstrecke hatte mir mein Kontrahent bereits eine Radrunde – das sind ungefähr 9 Minuten oder rund 4,7 Kilometer – abgenommen. Wäre ihm dies nochmals auf den letzten 180 Kilometern gelungen, hätte dies ein Vorsprung von rund 18 Minuten auf der Laufstrecke bedeutet.

Diesen psychologisch wertvollen Vorsprung wollte ich ihm nicht zugestehen und so trat ich nochmals richtig in die Pedalen. Die zweite Wechselzone erreichte ich nur ca. 3 Minuten nach ihm. Es ist fast 21:00 Uhr als ich Rad- gegen Laufschuhe wechselte. Unter dem Beifall meiner Betreuer übernahm ich schon nach 2 Laufrunden die Führung und gab sie bis zum Schluss nicht mehr her.

Die letzten Meter nahmen wir Nadine in unsere Mitte und überquerten nach 22:33:30 Stunden den Zielstrich. Beifall, Umarmungen und Tränen umgaben uns und dann gesellten sich zwei Kontrolleure der NADA zu uns. Ein weiteres Novum stand mir bevor: Eine offizielle Dopingprobe!

Nicht, dass ich Doping gut heißen würde, aber ich empfinde es in unserem Rechtssystem als beschämend, meine Unschuld beweisen zu müssen, obwohl nicht ein Verdachtsmoment vorliegt. Ich werde ohne jeglichen Beweis pauschal verdächtigt betrogen zu haben. Oft wird mein Argument, Doping freizugeben, scharf zurückgewiesen. Mir ist es hingegen egal, ob meine Mitstreiter - mit dann nicht mehr - unerlaubten Mitteln vollgepumpt sind oder nicht.

Mein "Bewacher" ließ mich fortan nicht mehr aus den Augen, "dackelte" brav mit ins Massagezelt und begleitete mich anschließend in den offiziellen "NADA-Raum". Nach Verlesung meiner Rechte und Datenaufnahme, musste ich unter Aufsicht Urin in einen Plastikbecher abgeben und in zwei kleine Flaschen umfüllen. Den Becher wie auch die Flaschen für A- und B-Probe musste ich zuvor selbst auspacken und nach der kompletten Prozedur verschließen und wieder einpacken.

Der Rest des fantastischen Sonntags ist einfach erzählt: Duschen, Schlafen, Essen, andere Athleten anfeuern, Siegerehrung, nochmals Essen und natürlich am Abend dem kollektiven Trinkgelage beiwohnen. Das ist Ultrasport! :-)

Mein Dank gilt natürlich Nadine aber auch David, Tanja, Heiko und Caro für das komplette Rundum-Sorglos-Paket. Zudem muss ich dem Veranstalter mein Kompliment für ein rundum gelungenes Event aussprechen.

Endergebnis als PDF

Webseite des Veranstalters