Rund um Frankfurt (RuF) - 125km - 14.05.2015

Was gibt es zu sagen, wenn man Frankfurt zu Fuß umrundet. Im Prinzip sind Start und Ziel gleich und man versucht so dicht wie möglich an die Gemarkung heranzukommen. Genau dies erforderte auch den höchsten Zeitaufwand, da es keinen offiziell ausgeschilderten Weg gibt. So arbeitete ich bereits seit Mitte 2012 an dem Projekt. Aus partiell mit dem Rad abgefahrenen, möglichen Strecken und Alternativwegen setzte ich den Kurs nach und nach zusammen.

Das nächste Problem war eine Lösung zur Wasserversorgung zu finden. Gerade zu Ende sollten die Abstände zur nächsten Tankstelle oder dem nächsten Kiosk nicht zu weit sein, also maximal 20 Kilometer. So legte ich den Startpunkt auf die S-Bahn-Station Eschborn-Süd. Somit war sichergestellt, dass ich den längsten Streckenabschnitt ohne Versorgung, nämlich die 12 km um den Flughafen addiert mit dem Weg vom Stadtteil Höchst/Leunabrücke, gleich zu Beginn des Laufs vor mir hatte.

Zwei weitere Gründe waren natürlich, dass der Weg neben der S-Bahn-Station direkt auf der Gemarkung liegt und der Weg dorthin, also die letzten Kilometer der Stadtumrundung, über Felder hinweg führen. So ist die Sicht bei Dämmerung bzw. Dunkelheit noch gegeben. Gerade der letzte Punkt sollte bei meiner Tour auch so eintreten und ich war froh durch die Lichter der Großstadt bzw. der vorbeifahrenden Autos auf der A5, gerade noch so viel Licht abzubekommen, dass man die Wege bzw. im Weg liegende Hindernisse gut erkennen konnte.

Natürlich war auch noch die Kleinigkeit von 125 Kilometern zurückzulegen, wofür ich netto 12:35 Stunden (brutto rund 15 Stunden) unterwegs war. An ein weiteres Lebensziel kann ich einen Haken setzen.